Schriftsteller Heinrich Rahn


Direkt zum Seiteninhalt

auf Deutsch

Lyrik

Sakura blüht

Aus dem verschrotteten Boden
der Hoffnungslosigkeit
schießt in das Freie
ein Springbrunnen
von hauchrosigen Dingen.
Frohlockende Infloreszenz.
Augenblickliche Wehen
des vergänglichen Glücks.
Zärtliche Blütenklinge
schlitzen unsere verkrusteten
Hüllen
rasch auf.
Ein kaum auszuhaltendes Reizen
dauert an...

______________________________________________________________________________________________________________

Geburt

Wehen
quälen die Wolke.
Leibesfrucht
drängt sich
hinaus.
Blaues Gewebe
schwellt an...
Glühender
Gürtel
reißt bald...
Plötzlich
platzt
Plazenta...
Jubelt
sonnender
Neuling!
Windel
wickeln
Gedicht.

______________________________________________________________________________________________________________

Drachenpfad


Nadelfließend aufwärts, variabel

blonder Drachenpfad raschelt betäubend.

Unaufhörlich in rhythmischen Zügen –

Säulengang in Bewegung. Umschwingend

schweben frei, unwägbar, unvollständig

Laubgewänder in schwärmenden Dunkel.

Bittergrün mit dem Odem verschmolzen

blüht es lila von Adern verflochten.

Tönen spröde Gedanken wie Glocken.

Immer höher die biegsamen Stangen...

Unerreichbare Lichtung ziehet an!

Weitere Gedichte:


Sonnenwind



Startseite | Aktuelles | Vita | Romane | Lyrik | Kurzgeschichten | Werke | Presse | Kontakt/Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü